Die Vorbereitung auf den Frühling

Die Vorbereitung auf den Frühling

Jedes Jahr im Januar fühlt es sich so an, als würde der Winter langsam enden und der Frühling näherrücken. Dann dauert es zwar noch etwas – doch es kann ganz sicher nicht schaden, sich auf den Frühling im Garten vorzubereiten. Letztendlich hängt die genaue Vorbereitung immer davon ab, wie genau der Garten bepflanzt ist und wie groß die Fläche genau ist. Falls nicht gerade ein Rasen vorhanden ist, der erst im Frühling wieder so richtig wächst, sind Zwiebeln eine beliebte Option für den Frühling. Diese müssen allerdings schon im Herbst eingepflanzt werden. Dafür zeigen diese sich auch schon an den ersten wärmeren Tagen und erblühen spätestens um Ostern herum zu schönen Tulpen oder Krokussen.

Rechtzeitig mit dem Düngen beginnen

Es gibt einige Aufgaben mit denen jeder Gartenbesitzer früh genug anfangen sollte. Dazu gehört zum Beispiel eine Kontrolle aller Werkzeuge und Hilfsmittel für den Garten. Ein Spaten oder eine Hacke sollten nicht stumpf oder vollkommen rostig sein. Die Schubkarre ist bei einem etwas größeren Garten ebenfalls wichtig und befindet sich dann am besten ebenfalls in einem brauchbaren Zustand. Auch der Rasenmäher wird immer besser vor dem ersten Gebrauch gewartet – auf diese Weise können später unangenehme Überraschungen vermieden werden. Zu den wichtigsten Aufgaben gehört die Vorbereitung vom Rasen und von den Beeten auf den Frühling. Dann können alle Pflanzen gesund und wie gewünscht wachsen. Lücken werden ebenfalls früh genug für Maßnahmen dagegen sichtbar. An dieser Stelle wird auch das Düngen wichtig – nur so verfügt der Boden über alle wichtigen Nährstoffe, damit die Pflanzen richtig wachsen können. Vor dem Düngen müssen aber noch andere Aufgaben erfüllt werden.

Die Beete und den Rasen vorbereiten

Beim Rasen ist es im Frühjahr und vor dem Frühling wichtig, dass altes Laub von der Grasdecke entfernt wird. Verdeckt Laub den Rasen kommt nicht genug Luft an die Rasenfläche und das Wachstum wird stark eingeschränkt. Das erste Mal den Rasen wieder mähen gehört zu den wichtigen Momenten im Frühling für den Gärtner. Dafür sollten die Temperaturen nicht mehr unter die Marke von 0 Grad fallen. Außerdem wird der Rasen erst dann gemäht, wenn dieser eine Höhe von 5cm erreicht hat. Auf diese Weise werden auch frühzeitig Lücken oder ungesunde Stellen im Rasen bemerkt.

Bei den Beeten wollen ebenfalls vertrocknete Pflanzenteile genau wie Unkraut entfernt werden. Der nicht bepflanzte Boden muss aufgelockert werden und erhält im Anschluss genau wie die Beete eine Schicht Kompost. Ohne den Dünger fehlen den Pflanzen nach dem Winter die Nährstoffe, wodurch der gesunde Wachstum gehemmt wird. Ebenfalls gedüngt werden sollten an dieser Stelle die Rosenbüsche – sonst wird es später im Jahr nichts mehr mit der Blütenpracht. Überhaupt ist es schon vor den ersten richtig warmen Temperaturen wichtig, dass alle Beete, Sträucher und der Rasen bereit für die wärmere Jahreszeit gemacht werden. Damit beginnen erfahrene Gärtner normalerweise, wenn die Temperaturen im Frühjahr nachts nicht mehr die Frostmarke unterschreiten. Natürlich gibt es heute viele Unregelmäßigkeiten bezüglich des genauen Zeitpunkts, sodass eine gute Beobachtung noch wichtiger zum Bestimmen eines passenden Zeitpunkts geworden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.